Burscheid 2018

Auch in diesem Jahr war die NAJU NRW mit einem Infostand und tollen Mitmachaktionen beim Familien- und Umweltfest in Burscheid dabei. Dieses Fest spricht vor allem Familien an, die Interesse und Spaß an der Natur haben. Viele tolle lehrreiche Angebote zu Themen des Umwelt- und Naturschutzes warteten vor allem auf die kleinen Besucher.

Die NAJU hatte sich in diesem Jahr wieder tolle Sachen für die Kinder einfallen lassen. Begeistert machten die Kids beim Hörmemory mit und streckten mutig ihre Hände in die Fühlboxen, um verschiedene Naturmaterialien zu ertasten. Wer mehr über die NAJU-Arbeit der Umgebung erfahren wollte, konnte sich an unserem Stand informieren. Insgesamt war es ein wunderbarer Tag, den auch das überraschende Gewitter am Nachmittag nicht trüben konnte.

Burscheid 2018 A

 Weies Kreuz Bl Hintergrund 

Die NAJU hat keinen Raum für Missbrauch!

Sexualisierte Gewalt an Mädchen und Jungen findet täglich, real und überall statt. Die NAJU NRW setzt sich in ihren Gruppenstunden, Freizeiten und sonstigen Veranstaltungen dagegen ein. Unsere Leiter*innen werden ausgebildet und für das Thema sensibilisiert. 

Ein Präventionskonzept ist in der Entstehung und soll nach schnellstmöglich umgesetzt werden und hier für jeden einsehbar sein.

Mehr über die Initiative "Kein Raum für Missbrauch" erfahrt ihr auf der Homepage der Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, https://www.kein-raum-fuer-missbrauch.de/. Die NAJU NRW nutzt das Weiße Kreuz der Initiative und setzt sich für den Schutz und das Wohl ihrer Teilnehmer*innen ein.

Du willst nach der Schule erstmal etwas anderes machen als Ausbildung oder Studium? In unserer Landesgeschäftsstelle kannst du im Rahmen des Freiwilligen Ökologischen Jahres im praktischen Naturschutz, in der Arbeit im Büro oder in der Unterstützung des Jugendumweltmobils tätig werden. Oder deine Schulzeit liegt bereits weiter zurück und du möchtest  dich ein Jahr als Bundesfreiwillig*r für die Umwelt einsetzten? Dann bewirb dich jetzt als Freiwillige*r bei der Naturschutzjugend NRW! Die NAJU NRW sucht Freiwillige zur Unterstützung der Landesgeschäftsstelle.

Themenbereiche sind:

  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Projektmitarbeit
  • Bürotätigkeiten und Verwaltung
  • Internet und Web 2.0
  • Kinder- und Jugendarbeit
  • Umweltbildung
  • Unterstützung des Jugenumweltmobils
  • Naturpädagogik
  • Garten- und Landschaftspflege

Die Wochenarbeitszeit beträgt 40 Stunden. Erfahrungen mit Office-Programmen sind erforderlich. Eine Juleica wäre wünschenswert, aber nicht notwendig; ebenso der Führerschein der Klasse B.

Bewerbungen an:

Katharina Glaum
Völklinger Str. 7-9
40219 Düsseldorf
Tel. 0211-15925130
Fax: 0211-15925139
E-Mail: Katharina.Glaum@naju-nrw.de

Wir freuen uns auf deine Bewerbung!

Für unsere Ferienfreizeit auf dem Demeter-Bauernhof Hof zur Hellen in Velbert werden noch Betreuer*innen gesucht!

Die Freizeit findet statt vom 04. - 12.08.2018 statt, übernachtet wird in Zelten.

Kids im Alter von 10 bis 14 Jahren nehmen teil. Sie können die Bauernhoftiere füttern, bei der Ernte helfen, andere abenteuerlustige Aktivitäten mitmachen oder abends beim gemütlichen Lagerfeuer zusammensitzen. Bei den weiteren Planungen bist du natürlich dabei.

Weitere Infos zur Freizeit findet ihr hier.

Der Besitz einer Juleica wäre wünschenswert. Bei Interesse meldet euch gerne bei sandra.jedamski@naju-nrw.de.

NABU NRW sucht wieder schmetterlingsfreundliche Gärten

Sie legen Blumen- und Kräuterbeete an, beobachten Falter und retten Raupen vor dem Rasenmäher. Für ihre schmetterlingsfreundlichen Taten zeichnet der NABU NRW seit zwei Jahren Schulen und Kitas mit einer Plakette aus. Auch 2018 ruft der NABU-Landesverband wieder Bildungseinrichtungen in ganz NRW dazu auf, ihre Gärten schmetterlingsfreundlich zu gestalten und sich um eine Auszeichnung zu bewerben. Im vergangenen Jahr konnten sich 21 Institutionen über die Plakette und Urkunde für ihren "schmetterlingsfreundlichen Garten" freuen.

Kinder und Jugendliche verbringen im Laufe ihrer Kindergarten- und Schulzeit viele Stunden auf dem Außengelände. Diesen Ort in einen bunt blühenden Garten zu verwandeln, verschönert nicht nur den Alltag der Kinder, es vermittelt auch Wissen über Natur und hat einen großen Wert für Schmetterlinge und andere Insekten. Dabei spielt die Größe des Geländes gar keine so große Rolle: "Auch im kleinsten Schulgarten kann viel für Schmetterlinge getan werden", erklärt Christian Chwallek, stellvertretender NABU-Landesvorsitzender. "Kinder für die Natur zu begeistern und ihnen Grundlagen über die heimischen Falter, deren Bedürfnisse und derzeitige Situation zu vermitteln ist dringend notwendig", so Chwallek weiter.

In diesem Jahr gibt es einen ganz besonderen Hauptgewinn: Zusätzlich zu den Auszeichnungen wählt die Jury unter allen Bewerbungen eine Einrichtung aus, die einen Besuch des JugendUmweltMobils (JUM) der NAJU NRW geschenkt bekommt. Das JUM bietet viele spannende Möglichkeiten, die heimische Natur zu erleben und spielerisch zu verstehen. Natürlich wird bei diesem Besuch das Thema Insekten im Fokus stehen.

Alle interessierten Schulen und Kitas, aber auch Gemeinden, Vereine oder andere Bildungseinrichtungen können am Wettbewerb teilnehmen. Ein kostenloses Informationspaket kann unter schmetterlingszeit@nabu-nrw.de angefordert werden. Bewerbungen können bitte per Mail oder Post bis zum 22. Juli an den NABU NRW, "Zeit der Schmetterlinge", Völklinger Str. 7-9, 40219 Düsseldorf gesendet werden.

Wissenschaftliche Untersuchungen der letzten Jahrzehnte belegen erschreckende Rückgänge nicht nur bei der Artenvielfalt, sondern auch bei der Menge der erfassten Insekten. Das von der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen geförderte Projekt ´Zeit der Schmetterlinge´ soll das Bewusstsein für das Artensterben und dessen Ursachen schärfen. Außerdem empfiehlt es Maßnahmen zur Hilfe im eigenen Umfeld und zeigt ganz konkret, wo ehemals häufige Arten heute noch angetroffen werden können.

Weitere Informationen zum Wettbewerb und zum Projekt unter www.schmetterlingszeit.de.

Für Rückfragen:

Sarah Bölke, Projektleitung "Zeit der Schmetterlinge", Tel.: 0211-15 92 51-44

Christian Chwallek, stellvertretender Vorsitzender NABU NRW, mobil: 0172-3050359

Kanutour Niers 1

Natur pur! Ob mit dem Kanu auf dem kleinen Flüsschen Niers am Niederrhein oder vom Wasser und Land die wilde Wasserwelt des Biesbosch Nationalparks an der niederländischen Grenze erkunden - mit unserem erfahrenen Fahrtenleiter Christian Starkloff könnt ihr unvergessliche Natureindrücke erleben! Mit etwas Glück könnt ihr mit ihm Elche, Biber und Seeadler entdecken und abends beim Lagerfeuer gemütlich zusammensitzen.

Wer gemeinschaftliches Segeln auf einem Plattbodenschiff im niederländischen Wattenmeer erleben möchte und zwischen 16 und 18 Jahren alt ist, meldet sich bei unserer Segelfreizeit auf der Madraque an. Hier sind Teamfähigkeit und manchmal auch Seefestigkeit gefragt.

Auf Juist, der schönsten Sandbank der Welt, können 10-14jährige eine Wattwanderung mit Meerestierexkursion erleben. Wer in NRW bleiben möchte, hat die Möglichkeit in einem Zeltlager das Leben auf einem Demeter-Bauernhof kennenzulernen.

Mehr Infos zu diesen und weiteren Fahrten findet ihr hier.Mehr Infos zu diesen und weiteren Fahrten findet ihr hier.

Startschuss für bundesweiten Kinderwettbewerb „Erlebter Frühling“ 

Star Ulrike Suckow

Würde der Star in einer Band singen – es wäre bestimmt eine Coverband. Denn er ist ein echtes Naturtalent, wenn es darum geht, andere Vögel oder sogar Geräusche wie Handyklingeltöne nachzuahmen. Als Vogel des Jahres 2018 ist er zudem einer der vier Frühlingsboten, um die sich beim diesjährigen Wettbewerb „Erlebter Frühling“ der NAJU alles dreht.


Die NAJU ruft alle Kinder bis zwölf Jahre auf, Apfelbaum, Honigbiene, Zwergfledermaus und den Star ganz genau unter die Lupe zu nehmen.
„Weißt  du, warum die Biene ihren Mitbewohner*innen etwas vortanzt und wie Fledermäuse im Dunkeln ihre Beute aufspüren? Nein? Na, dann leg mal los und  geh auf Frühlingssafari“, ruft  André Gatzke alle kleinen Forscher*innen auf.
Der Moderator beim KIKA und Reporter für „Die Sendung mit der Maus“ ist Schirmherr des Wettbewerbs. „Tagsüber oder nachts, auf Wiesen, in Bäumen und hinter Fensterläden – überall gibt es was zu entdecken. Mit den NAJU-Aktionsideen lernen die  Kinder die heimische Natur kennen und schützen."


Alleine, mit Freund*innen oder mit der Schulklasse gehen die Kinder mit Lupe, Kamera, Smartphone oder Forscherheft ausgerüstet auf Forscherreise durch den Frühling. Ihre Beobachtungen, Erlebnisse und Erkenntnisse können sie als Zeichnungen, Geschichten, Forschertagebücher, gebastelte und multimediale Wettbewerbsbeiträge bis zum 11. Juni 2018 bei der NAJU einreichen:

 

NAJU Bundesgeschäftsstelle
Karlplatz 7
10117 Berlin
Stichwort: Erlebter Frühling

Die besten Frühlingsforscher*innen werden mit tollen Buchpaketen von unserem Frühlingspaten BELTZ & Gelberg und weiteren Preisen belohnt.

Für Lehrer*innen, Erzieher*innen, Eltern und Gruppenleitungen bietet die NAJU pädagogische Begleitmaterialien zum Wettbewerb an. Diese umfassen je ein Aktionsheft mit Forscher- und Aktionstipps zu jedem der vier Frühlingsboten, Steckbriefkarten, ein Poster mit Aufkleber sowie einem Gedächtnisspiel zum Selbermachen. Die Materialien können unter www.NABU-Shop.de bestellt werden.
Mehr Informationen zum Wettbewerb gibt es unter: www.NAJU.de/ef

Engagiert und kreativ im Einsatz für die Natur

Klinger Preisverleihung 2017

Der NABU NRW hat am 20. Januar im Gemeindehaus der evangelischen Kirche Wickrathberg, den Dr. Hermann-Klingler-Jugendpreis 2017 an die NAJU-Gruppe NIERS-Kids aus Mönchengladbach verliehen. Zur Preisverleihung erschienen Dr. Marion Mittag, Jurymitglied und Tochter von Namensgeber Dr. Hermann Klingler sowie Bernhard Kamp, Geschäftsführer des NABU NRW und Marvin Fehn, Vorstandsmitglied der NAJU NRW.

Mit einer beispielhaften Energie und Dynamik setzen sich die Kinder und ihre Leiterin Iris Lau für die Natur vor ihrer Haustür ein. Damit hatten sie sich auch gegen ihre Mitbewerber für den Dr. Hermann-Klingler-Jugendpreis 2017 durchgesetzt. „Das Themenspektrum, das sich die NIERS-Kids vornehmen und die Tiefe, mit der sie diese bearbeiten, hat uns beeindruckt. Das hat Vorbildcharakter“, erklärte Kamp.

So legten die Kinder ein Herbarium an, um die Artenvielfalt im NABU-Garten, in dem die Gruppentreffen stattfinden, abzubilden und zu erfassen. Darin sammelten sie getrocknete Blüten und Blätter oder Fotos der unterschiedlichen Gartenpflanzen und beschrifteten sie nach wissenschaftlichen Standards. Aus dieser umfangreichen Sammlung entstand am Ende eine Ausstellung im Gemeindehaus der evangelischen Kirche Wickrathberg, die schon am ersten Tag über 100 Besucher anzog. Mit einem Quiz bezog die Gruppe die Gäste mit ein und zeigte, wie viel sie über die heimischen Wildkräuter gelernt hatte.

„Die Kinder empfinden die Arbeit nicht als uncool. Im Gegenteil: Die Buddelei in der Erde, das Erforschen der Natur und die kumpelhafte Kommunikation sind bei den NIERS-Kids liebgewonnene Kontrapunkte zur Beschäftigung mit Handy und PC geworden“, sagte die Gruppenleiterin und Naturführerin Iris Lau.

Auch im Einsatz gegen das Insektensterben wurden die Kinder kreativ: Neben Insektenhotels und Insektensafaris starteten sie die Aktion „Blumen gegen Hundekot“. Dabei sollten die Ränder der umliegenden Felder mit Blühstreifen versehen werden, die gleich zwei Funktionen erfüllten, nämlich Insekten anlocken und Hundehalter disziplinieren. Denn bis dahin wurden die Ackerränder vor allem als Hundeklos genutzt. Zusätzlich beantragten die Kinder kurzerhand Belloo-Boxen mit Plastiktüten und einen Mülleimer bei der Stadt. Damit die Belloo-Box regelmäßig nachgefüllt wird, haben die NIERS-Kids eine offizielle Patenschaft übernommen.

„Mein Vater hat besonders Kindern und Jugendlichen Mut gemacht, tätig zu werden, sich zu äußern, Neues zu wagen und Verantwortung zu übernehmen. Eine Aktion wie „Blumen gegen Hundekot“ hätte ihm sehr gefallen und es hat auch uns als Jury überzeugt“, so Dr. Marion Mittag zur Wahl des Preisträgers.

Dr. Hermann Klingler, bis 1992 aktives Mitglied im Landesvorstand des NABU NRW, gelang es immer wieder Menschen, besonders Kinder und Jugendliche, für den Einsatz zum Schutz der Natur zu begeistern. Nach dem Tod von Dr. Klingler beschloss seine Familie, dass sein Anliegen, junge Menschen für den Umweltschutz zu begeistern, weiter Bestand haben sollte. In seinem Andenken verleiht der NABU-Landesverband seit 1995 in jedem Jahr diesen mit 1000 Euro dotierten Preis. Mehr zum Dr.-Hermann-Klingler-Jugendpreis und den Preisträgern unter http://nrw.nabu.de/klinglerpreis.